Gemischtes Training
Einsteiger & Standard

Wissenstransfer

Bei einem gemischten Training werden beide Level Einsteiger und Standard gemeinsam trainiert, jedoch separat angeleitet.

ZIELE

  • Standard nicht unterfordern
  • Einsteiger nicht überfordern
  • Gruppe möglichst zusammen halten
  • Teamgeist stärken
  • Negative Gefühle vermeiden: "Ich halte die Gruppe auf", "Ich gehöre nicht hierher", "Ich bin die/der Schlechteste"
  • Standard und Einsteiger sollen sich gegenseitig motivieren

OPTIMIERUNG ALLGEMEIN

  • Unterschiedliche Belastungszeiten
  • Unterschiedliche Wiederholungszahlen
  • Intensitätsniveau bei Standard ist deutlich höher (ein typischer Einsteiger sollte nicht in der Lage sein ein Standardtraining komplett zu absolvieren)
  • Zusatzaufgaben für Standard
  • Pausen für Einsteiger berücksichtigen
  • Leichtere Übungsvarianten für Einsteiger grundsätzlich mit anbieten und vormachen

OPTIMIERUNG bei STANDORTWECHSEL

Um zu verhindern, dass die Gruppe beim Standortwechsel nicht allzu sehr auseinander reißt:

Standard vorausschicken:

Einen Teilnehmer nominieren, der das Tempo macht. Niemand überholt. Der Trainer gibt das Tempo für die Einsteiger vor. Sind die Standardteilnehmer am Standort angekommen, beginnen diese mit einer Übung, die im „schlimmsten Fall“ (mehrminütige Wartezeit) einige Zeit problemlos ausgeführt werden kann und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit nicht allzu sehr für das nächste Workout beeinträchtigt (tiefe Hocke/Planke halten; Jumping Jacks; …) 

Mit Einsteiger als Trainer vorauslaufen:

Der Trainer läuft mit den Einsteigern voraus, während Standard auf dem Weg vom alten zum neuen Standort eine vorgegebene Strecke mit Übungen bewältigt (Lunges; Froggers; …) und anschließend zum neuen Standort kommt.

Standard eine extra Schleife drehen lassen:

Je nach Park bietet es sich an, Standard eine extra Runde laufen zu lassen bzw. wenn das nicht möglich ist, Standard bis zu einem gewissen Punkt zurücklaufen und einholen lassen.

OPTIMIERUNG CHALLENGES

Teams mischen:

Die Teams sollten bei Sprint Challenges o.Ä. mit Standard und Einsteigern ausgeglichen sein. Wartezeiten werden dadurch vermieden, da die gemischten Teams relativ gleich schnell sind.

Teamgeist zwischen Standard und Einsteiger wird gestärkt (zusammen trainieren und kämpfen) Einsteiger bekommen nicht das Gefühl, „schlecht“ zu sein Unterschiedliche Runden-/Wiederholungszahlen: Standard kann an seine Belastungsgrenze gehen Einsteiger kann die Übungen sauber ausführen, ohne sich gehetzt zu fühlen und hat ggf. anschließend noch mehr Verschnaufpause als Standard, um seine Kräfte für das nächste Workout zu mobilisieren.

Beispiel 1:

10 Burpees, 30 Squats, 20 Push ups, 20 Sit ups

Standard macht 5 Runden;

Einsteiger macht 3 Runden (Einsteiger macht vereinfachte Liegestütz und Burpees ohne Liegestütz)


Beispiel 2: 

Standard

Übung 1 (Push ups) - Sprint 20 Meter - Übung 2 (Sit ups)

(pro Runde wird die Wiederholungszahl um 1 gesteigert)

Einsteiger

Übung 1 (Push ups vereinfacht auf Knien) - Sprint 10 Meter - Übung 2 (Sit ups)

(pro Runde wird die Wiederholungszahl um 1 gesteigert)